E-Bike Akku

So pflegst du deinen E-Bike Akku im Winter

E-Bike Akku

Gerhard Leingartner ist Produktmanager bei KTM

Mit dem E-Bike an sonnigen Tagen durch die Stadt zu brausen, ist ein herrliches Gefühl. Gerade jetzt, wo der Winter in ganz Österreich Einzug hält, bleibt der akkubetriebene Wegbegleiter aber meist stehen. Wie jeder Akku, will auch der E-Bike Akku gepflegt werden, damit er im Frühling wieder einwandfrei funktioniert. Wir haben mit Produktmanager Gerhard Leingartner von KTM geredet. Er gibt euch Expertentipps zur richtigen Akkulagerung im Winter.

Verändert sich die Fahrleistung des E-Bikes/Pedelecs während der kalten Jahreszeit? Hat es Einfluss auf den Akku, wenn man auch bei kalten Temperaturen fährt?

Gerhard: Am wohlsten fühlt sich ein Akku bei Umgebungstemperaturen zwischen 5-25°C. In diesem Temperaturbereich sollte das E-Bike bei gleichen Voraussetzungen (gleiche Strecke, gleiche Unterstützung,…) die maximal erreichbaren Reichweiten schaffen. In der kalten Jahreszeit musst du aber damit rechnen, dass sich die gewohnten Werte etwas einschränken.

Die Reichweite des E-Bikes kann, abhängig von der Akkutemperatur, bei Minusgraden auf bis zu 70% des gewohnten Wertes sinken. Bei normalen Außentemperaturen kann der Akku wieder die gewohnte Reichweite erzielen – das heißt eine Fahrt bei kalten Temperaturen schadet dem Akku nicht. Ich rate aber davon ab, das Pedelec mit dem Akku abzustellen bzw. den Akku bei richtig kalten Temperaturen unter 5°C zu lagern. Kurzfristig halten die Akkus auch eine Lagerung bei Minusgraden aus, längerfristig könnte der Akku aber dabei Schaden nehmen. Die Bedienungsanleitung gibt auf jeden Fall weitere Hinweise zur optimalen Lagertemperatur. Lagerst du den E-Bike Akku im Winter bei Raumtemperatur, ist eine Ausfahrt kein Problem. Der „warme“ Akku hält sich sozusagen durch die Energieabgabe während der Fahrt selbst warm.

Wie sollte der Akku gelagert werden, wenn das E-Bike/Pedelec bis im Frühjahr nicht verwendet wird?

Gerhard: Wird das Pedelec im Winter nicht benutzt, sollte der Akku entnommen und separat in einem vor Sonneneinstrahlung geschützten, trockenen Raum bei Temperaturen von 5-20°C gelagert werden. Lager den Akku nicht in der Nähe von heißen oder brennbaren Objekten. Halt den Akku fern von Büroklammern, Münzen, Schlüsseln, Nägeln, Schrauben oder anderen metallischen Gegenständen, die eine Überbrückung der Kontakte verursachen könnten.

Lass den ungeladenen Akku nach deiner letzten Ausfahrt auf keinen Fall für längere Dauer eingelagert. Der Akku könnte dabei in die Tiefentladung fallen, dadurch geschädigt und möglicherweise auch unbrauchbar werden. Lagerst du deinen Akku für längere Zeit, achte darauf, dass er zwischen 60-80% geladen ist (Beispiel Ladestandanzeige mit 5 Lämpchen: 3-4 Lämpchen leuchten). Es empfiehlt sich aber den Ladezustand mindestens alle 2-3 Monate zu kontrollieren und gegebenenfalls nachzuladen. Schau Unbedingt auch in die Bedienungsanleitung deines E-Bikes. Darin findest du weitere konkrete Tipps zur richtigen Ladung und Lagerung des Akkus.

Führt eine zu lange Einlagerung des Akkus zu einer Beeinträchtigung der Speicherfähigkeit?

Gerhard: Die Speicherfähigkeit oder Kapazität eines Akkus ist maßgeblich für die Reichweite des E-Bikes. Ein Akku verändert sich ständig, bedingt durch seinen chemischen Aufbau. In Abhängigkeit der Akkuladung (Anzahl Ladezyklen, Ladetemperatur, Vollladung/Teilladung, Tiefentladung) und der gewählten Lagerung (Lagerbedingungen, Lagertemperatur) verändert bzw. verschleißt der Akku unterschiedlich schnell. Auch während einer langen Einlagerung baut der Akku geringfügig an Speicherkapazität ab. Es ist daher sehr wichtig die richtigen Lagerbedingungen zu wählen, um den Abbau so gering wie möglich zu halten.