Nachzahlung

Alles zum Thema Nachzahlung

Wenn du auf deine Jahresabrechnung schaust, entdeckst du entweder ein Guthaben – d.h. du hast weniger verbraucht als im Vorjahr – oder eine Nachzahlung. Bei einer Nachzahlung hast du mehr verbraucht als du bereits über die Teilbeträge bezahlt hast. Daher ist am Jahresende noch etwas offen. Zu diesem Thema gibt es sehr häufig Anfragen. Daher möchten wir hier auf die häufigsten Fragen zum Thema Nachzahlung eingehen.

Wie kommt es zu einer Nachzahlung?

Zu einer Nachzahlung kommt es, wenn wir bei der Jahresabrechnung feststellen, dass du im Abrechnungszeitraum mehr Energie verbraucht hast, als wir angenommen haben. Das kann vorkommen, wenn wir dich zu niedrig eingestuft haben, oder wenn dein Energieverbrauch im Vergleich zur letzten Abrechnungsperiode angestiegen ist.

Was ist eine Abrechnungsdifferenz?

Die Abrechnungsdifferenz ist die Differenz zwischen der Jahresabrechnung und der bezahlten Teilbeträge. Je nach Verbrauch kann die Abrechnungsdifferenz ein Guthaben oder eine Nachzahlung bedeuten.

Wann muss ich den Nachzahlungsbetrag einzahlen?

Ergibt sich aus deiner Jahresabrechnung eine Nachzahlung, musst du sie innerhalb der angegebenen Fälligkeit (mind. 2 Wochen) bezahlen.

Was passiert, wenn ich Teilbeträge nicht bezahlt habe?

Die nicht bezahlten Teilbeträge aus der Vorperiode fallen komplett raus und fehlen somit. Das heißt durch nicht bezahlte Teilbeträge kann es zu einer höheren Nachzahlung kommen. Rückstände aus einer alten Jahresabrechnung können nur selten vorkommen, werden jedoch in der neuen Jahresabrechnung als Altlast bzw. Rückstand angeführt.

 

Noch nicht alles beantwortet? Dann hinterlass uns hier unten einen Kommentar. Natürlich beraten wir dich auch gerne bei der Frage, was du in deinen vier Wänden verändern kannst, um deinen Energieverbrauch zu senken. Bei unseren Energiecoachings wird dein Haushalt zum Beispiel unter die Lupe genommen und wir helfen dir dabei, dass du dich in Zukunft nicht mehr über eine Nachzahlung ärgern musst.