Warmwasser

Tipps zum Warmwasser, die du sicher noch nicht kennst!

Eine warme Dusche am Morgen, ein wohltuendes Bad am Abend – Es gibt viele Möglichkeiten Warmwasser zu genießen. Es gibt aber auch einiges, was du über Warmwasser wissen solltest. Daher haben wir die wichtigsten Tipps für dich zusammengefasst.

Effiziente Warmwasser-Aufbereitung

Das Warmwasser im Sommer mit einem alten Heizkessel zu bereiten, kann sehr ineffizient sein. Neue Heizsysteme können das bei weitem besser. Wenn du dein Warmwasser mit einem älteren Elektrospeicher bereitest, dann überleg beim Tausch ob du vielleicht lieber einer Warmwasser-Wärmepumpe einsetzt. Sie nutzt den Strom äußerst effizient. Vielleicht kommt sogar eine thermische Solaranlage für dich in Frage.

Gasgeräte mit Zündflamme verbrauchen zusätzlich bis zu 100 Kubikmeter Gas pro Jahr. Besteht der Gasanschluss noch dazu nur mehr fürs Kochen oder für ein dezentrales Warmwassergerät, mit dem nur geringe Mengen Warmwasser bereitet werden, dann ist der Umstieg auf eine elektrische Lösung meist wirtschaftlicher. Kombithermen stellen einen platzsparenden Kompromiss zur Erzeugung von Heiz- und Warmwasser in einem Gerät dar. Getrennte Systeme mit Heizgerät und Speicher können sparsamer, komfortabler und vielseitiger arbeiten. Beim nächsten Gerätetausch solltest du das gleich mitbedenken.

 

Warmwasser

 

Lange Leitung?

Besonders wenn lange Leitungen für die Versorgung von Zapfstellen für die Entnahme kleiner Wassermengen, wie z.B. die Küchenspüle, erforderlich sind, dann ist die Verwendung von dezentralen Geräten, z.B. elektrischen Kleinspeichern, energiesparender. Generell sollten Leitungen für Warm-, aber auch für Kaltwasser wärmegedämmt sein. Das senkt den Energieverlust und beugt Kondenswasserbildung vor.

60 Grad reichen allemal

Deinen Warmwasser-Speicher solltest du nicht unnötig hoch aufheizen. Bei Temperaturen um 60° C ist die Verbrühungsgefahr noch nicht so hoch, der Speicher verkalkt nicht so schnell und die Hygiene bleibt gewahrt. Verkalkte Warmwasser-Geräte verbrauchen mehr Energie und bieten weniger Warmwasser-Komfort.

Kleine technische Kniffe zum effizienten Aufbereiten

Verwende für eine Zirkulationsleitung eine automatische Schaltuhr, die in Zeiten geringer Abnahme die Zirkulationspumpe abschaltet. Das spart Pumpenstrom und reduziert die Wärmeverluste des Warmwassers. Einhandhebelmischer- und Thermostatarmaturen verringern durch den Wegfall der Vormischzeit den Energie- und Wasserverbrauch und erhöhen den Komfort. Stell den Hebel von Einhebelmischern beim Abdrehen auf die Kaltstellung zurück. Das gewährleistet, dass nicht bei jedem kurzen Aufdrehen, z.B. zum Hände waschen, automatisch warmes Wasser verbraucht wird.

Du nimmst dir gerne Zeit beim Duschen? Vielleicht baust du dir einen sogenannten Dusch-Stopp ein, der spontan die Wasserzufuhr beim Einseifen unterbricht und unnötigen Wasser- und somit Energieverbrauch vermeidet. Senk deinen Warmwasserbedarf beim Duschen, indem du Wasserspar-Einrichtungen, wie z.B. einen Sparduschkopf verwendest. Die sind günstig zu haben und senken den Energie- und Wasserbedarf um bis zu 30 %.