Nachhaltiges Weihnachtsfest

So feierst du ein nachhaltiges Weihnachtsfest

Weihnachten steht vor der Türe und wir freuen uns schon sehr darauf. Doch wie nachhaltig ist Weihnachten und was kannst du tun, um Mensch und Natur so wenig wie möglich zu belasten? Wer dabei an „Verzicht“ denkt, den können wir beruhigen: oft reichen schon ein paar Handgriffe, um ein nachhaltiges Weihnachtsfest zu feiern. Einige Tipps wirst du wahrscheinlich kennen, doch vielleicht sind auch einige Neue dabei.

Dekoration

Wer nachhaltig Weihnachten feiern möchte, sollte auf Plastik-Deko verzichten, denn die Natur liefert ohnehin genug Material. Strohsterne, Tannenzapfen, Orangen und Nüsse sorgen nicht nur für eine nostalgische Atmosphäre, sondern schonen auch die Umwelt. Wer nicht auf moderne Deko verzichten möchte, kann auf Gebrauchtwaren zurückgreifen. Sie weiterzuverwenden oder an andere zu verschenken, ist eine nachhaltige Alternative.

Beleuchtung

Die Beleuchtung ist mit Abstand der größte Energiefresser. Mit LED-Lichterketten lassen sich gut 80 Prozent des Stromverbrauches einsparen. Gleichzeitig halten sie bis zu 20-mal länger als konventionelle Glühbirnen. Kerzen sind natürlich immer eine Alternative. Achte aber darauf, dass möglichst keine Paraffine oder Palmöl bei der Herstellung der Kerzen verwendet wurden. Stearin- und Wachskerzen verbrennen ohne Abgabe gesundheitsschädlicher Stoffe und spenden zudem Wärme, sodass die Heizung etwas runter gedreht werden kann 🙂

Festessen

Zum Glück sind die meisten traditionellen Weihnachtsgerichte ohnehin saisonal und regional, sodass sich auch das Weihnachtsessen problemlos nachhaltig gestalten lässt. Es reicht aus, auf regionale Produzenten zu achten und möglichst in Bio-Qualität einzukaufen. Das gilt im besonderen Maße für Geflügel. Wer Fisch bevorzugt, sollte heimischen Süßwasserfisch wie zum Beispiel Karpfen, Wels, Zander, Forelle und Saibling aus österreichischer Teichwirtschaft statt Meeresfisch wählen. Damit nicht nur die Hauptspeise, sondern auch die Nascherei nachhaltiger wird, sollte man auf Fairtrade-zertifizierte Schokolade und Bio-Süßigkeiten achten.

Christbaum

Viele Christbäume werden schon im Oktober geschlägert, in Kühlhäusern gelagert und etliche Kilometer transportiert. Ihre Energiebilanz ist bedenklich. Zum Glück gibt es gute Alternativen aus Österreich. Greentree verkauft heimische Christbäume und pflanzt sie nach Weihnachten wieder ein. Die Christbäume kosten nicht viel mehr als „normale“ Bäume, werden lebend im Topf geliefert und wieder abgeholt. Selbstverständlich darfst du den Baum auch behalten, wenn du möchtest.

Weniger kaufen, Wichteln

Weihnachtsgeschenke zu kaufen ist oftmals sehr stressig und artet meistens in einer Materialschlacht aus. Wichteln ist eine nachhaltige Alternative. Such dir im Verwandten- und Freundeskreis eine Person aus. Als dessen Wichtel, also guter Geist, beschenkst du diese Person dann mit viel Liebe und Bedacht. Das spart Nerven und Ressourcen.

Geschenkpapier

Mit Aluminium beschichtetes Geschenkpapier solltest du vermeiden. Geschenke können auch in Tücher oder Stoffsäcken verpackt werden. Statt Klebestreifen kannst du auf Schnüre zurückgreifen. Zeitungspapier ist ebenfalls als Verpackungsmaterial geeignet. Eine gute Alternative zum Geschenkpapier bietet auch seit einigen Jahren die Stadt Wien mit dem „Wiener Weihnachtssack“. Dieser ist in drei verschiedenen Größen erhältlich und ist aufgrund seiner Wiederverwendbarkeit nicht nur nachhaltig, sondern sorgt auch für ein gutes Gewissen. Der Erlös kommt nämlich dem Wiener Integrationshaus zugute.

gift-1099751_1920

Weihnachtskarten

Wie beim Geschenkpapier, kannst du auch bei Grußkarten auf Nachhaltigkeit achten. Ecocards bietet eine große Auswahl an festlichen Weihnachtskarten für Freunde, Familie, Firmen und Unternehmen. Ihre Karten werden zu 100 Prozent aus Recyclingpapier umweltfreundlich geruckt.

 

c https://eco-weihnachtskarten.de

c https://eco-weihnachtskarten.de/

c https://eco-weihnachtskarten.de/

c https://eco-weihnachtskarten.de/

Etwas Gutes tun

Stell dir vor, du könntest mit einem Geschenk mehr als eine Person beglücken? Spenden statt Schenken ist eine Tradition, die ihren Weg von Nordamerika nach Europa gefunden hat. Hilfsbedürftige gibt es überall, sinnvolle Projekte auch.

Vielleicht hast du ja noch mehr Ideen, die das Weihnachtsfest ein wenig nachhaltiger machen? Erzähl uns davon in den Kommentaren!