Wärme von innen und außen: Interview mit Yogini Raphaela

Im Winter beschäftigen wir uns natürlich viel mit dem Thema Heizen und Wärme. Aber natürlich interessiert uns auch mehr, als nur Heizkörper, Heizformen und Energiespartipps. Wir möchten Wärme vielseitig betrachten. Und daher wollen wir uns heute mal einem etwas anderen Thema widmen – dem Thema Hot Yoga. Beim Hot Yoga kommt man schon alleine aufgrund der Raumtemperatur zum schwitzen. Was genau jedoch hinter Hot Yoga steckt und wie dieses sowohl von innen als auch von außen wärmt, haben wir bei Studiobetreiberin und Yoga Lehrerin Raphaela nachgefragt.

Also wir sind eher von der verfrorenen Truppe. Hilft Hot Yoga hier um unseren Wärmehaushalt in den Griff zu bekommen? 🙂

Auf jeden Fall! Da seid ihr beim Hot Yoga ganz richtig. Hot Yoga regt nämlich nicht nur deinen Herz-Kreislauf und die Durchblutung an, sondern stärkt vor allem auch dein Immunsystem. Du wirst ordentlich schwitzen und das ist gut so. Der Schweiß kühlt deinen Körper, wie eine Klimaanlage, was nebenbei auch noch die natürliche Temperaturregelung deines Körpers trainiert.

Wieviel Energie verbraucht man beim Hot Yoga im Vergleich zum „normalen Yoga“?

Hot Yoga ist super zum Abnehmen und Kalorien verbrennen. Der durchschnittliche Kalorienverbrauch liegt bei ca. 400-500 Kilokalorien. Hot Yoga regt den Stoffwechsel und die Verdauung an. Außerdem kurbelt die Hitze die Fettverbrennung an und bringt so überflüssige Pfunde, im wahrsten Sinne des Wortes, zum Schmelzen. In Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung wirst du schnell Ergebnisse sehen. Den Effekt wirst du also nicht nur auf der Waage zu spüren bekommen, sondern gerade jetzt im Winter wird es dir dein Immunsystem danken.

Was macht die Wärme im Körper?

Die Wärme ist ein äußerst wertvolles und effizientes therapeutisches Tool um körperliche Beschwerden jeglicher Art zu heilen. Durch die Wärme werden Giftstoffe aus dem Körper transportiert, du bist beweglicher, dadurch sinkt das Verletzungsrisiko und du baust Stress ab. Du kannst durch Hot Yoga wirklich viele Probleme wie chronische Kopfschmerzen und Migräne, Gelenks-, Rücken und Nackenschmerzen, Verdauungsprobleme, Stressabbau, Müdigkeit, Depression etc. in den Griff bekommen.

(c)hot yoga vienna

(c)hot yoga vienna

Wem würdest du Hot Yoga empfehlen & was sind die Vorteile?

Hot Yoga ist für Jedermann und Jederfrau geeignet.  Besonders gut ist es auch für AnfängerInnen geeignet, denn es sind absolut keine Vorkenntnisse nötig und auch ganz egal ob du groß, klein, dick, dünn, jung oder alt bist. Hot Yoga ist auch ein besonders guter Ausgleich zu Sportarten wie Laufen, Klettern oder Radfahren, weil hier Muskelpartien, die z.B. beim Laufen extrem beansprucht werden, durchs Yoga wieder gedehnt und regeneriert werden. Hot Yoga kann also auch gut als Ergänzung und Ausgleichssport genutzt werden.

Bei dir läuft ja die Heizung rund um die Uhr – was ist dein Top Energiespartipp in Bezug auf Heizen?

Ja, das stimmt allerdings 🙂 Ich nutze auf jeden Fall eine Zeitschaltung, damit nur dann richtig aufgeheizt wird, wenn ich auch Klassen gebe. Nach den Klassen muss ordentlich gelüftet werden. Ein paar Minuten stoßlüften damit Gerüche entweichen, aber nicht zu viel Wärme. Am Abend wird bei mir alles abgeschaltet. In der Nacht dürfen es natürlich ein paar Grad weniger sein. So halten sich meine Energiekosten trotz der hohen Raumtemperaturen wirklich in Grenzen.

Liebe Raphaela, vielen Dank für das Interview. Wir haben wirklich was gelernt und sind auf jeden Fall neu motiviert auch mal Hot Yoga auszuprobieren. Wenn es dir genauso geht und du jetzt Lust auf Hot Yoga bekommen hast, dann schau in unsere Kategorie ‚Nur für euch‘, denn hier verlosen wir derzeit 5 Monatskarten 🙂 Einfach mal vorbei schauen.