Urlaub! Einfach mal alles abdrehen – aber was macht wirklich Sinn?

In einem unserer letzten Artikel haben wir unsere LeserInnen gefragt, welche Themen sie eigentlich interessieren und welche Energie-Fragen ihnen noch unter den Nägel brennen. Dabei hat uns Leserin Ines eine spannende Frage gestellt: Wie viel spare ich mir eigentlich, wenn ich drei Wochen in den Urlaub fahre und einfach mal alles abdrehe? Leider ist die Ersparnis meist nicht besonders groß, daher ist es schwer das Ganze aus diesem Blickwinkel zu betrachten. Gerade auch weil die Geräte in jedem Haushalt sehr individuell sind. Was hier hilfreich sein könnte, ist allerdings unser Online EnergieSpar Check. Was wir jedoch liefern können sind tolle Tipps, was du abdrehen solltest, bevor du in den Urlaub fährst. Daher hier eine Liste mit hilfreichen Tipps und Hinweisen, was auf jeden Fall Sinn macht.

Was solltest du abdrehen, bevor du in den Urlaub fährst?

Das Warmwasser:

  • Heutige Warmwasserspeicher sind sehr gut wärmegedämmt und verlieren sehr wenig Wärme. Deshalb Temperatur auf Eco-Stellung bzw. Mindestmaß reduzieren genügt. Beim ersten Aufheizen aber dann auf mindestens 60 °C aufheizen, um gegebenenfalls Bakterien abzutöten. Daran solltest du bei deiner Rückkehr auf jeden Fall achten.
  • Bei Durchlauferhitzern und Thermen brauchst du prinzipiell nichts machen, außer möglicherweise den Wasserhaupthahn abdrehen, damit im Schadensfall kein Wasser austreten kann. Aber Vorsicht bei automatischen Bewässerungsanlagen. Diese haben dann kein Wasser. Auch wenn du deinen Nachbarn gebeten hast, dich um deine Pflanzen zu kümmern, solltest du gut überlegen, ob du den Wasserhaupthahn wirklich abdrehen möchtest.
  • Solltest du eine thermische Solaranlage haben, kann es – vor allem im Sommer – durch die fehlende Entnahme zu starker Erhitzung kommen. Einer gut dimensionierten und gebauten Anlage mit der richtigen Befüllung an Wärmeträgerflüssigkeit wird das kein Problem bereiten. Andernfalls solltest du eine Beschattung einrichten. Um sicher zu gehen, solltest du dies noch mit der Errichterfirma klären.

Deine Haushalts-Geräte und Unterhaltungselektronik:

  • Kühl- und Gefriergeräte abzudrehen und leer zu räumen macht üblicherweise nur dann Sinn, wenn ohnehin ein Abtauvorgang eingeplant war. Sonst einfach weiterlaufen lassen. Wenn du dich dafür entscheidest, den Abtauvorgang gerade auf die Urlaubszeit zu legen, dann achte bitte darauf, dass die Geräte nach dem Abschalten einen Spalt offen stehen. Ausgeschaltete Geräte können leicht zu stinken beginnen, wenn sie zur Gänze geschlossen werden.
  • Bei allen anderen Geräte macht es Sinn sie abzuschalten und auch vom Netz zu trennen, um Stand-by-Bedarf zu ersparen und Unwetterschäden vorzubeugen. Kippschalter machen diesen Vorgang leicht und schnell umsetzbar.

Die Beleuchtung:

  • Deine Lichtquellen sollten nur bei sicherheitstechnischem Bedarf zeitgeschaltet in Betrieb genommen werden. Zum Beispiel, wenn du deine Anwesenheit simulieren möchtest.

Da diese Tipps zwar eher den Sommerurlaub betreffen, aber natürlich auch im Winter (zum Glück :-)) oft ein längerer Urlaub ansteht, hier noch zwei Tipps zur Heizung. Im Sommer ist diese ja ausgeschaltet, also eine Sorge weniger 🙂

Die Heizung:

  • Im Winter nicht ganz abdrehen, sondern bei längerer Abwesenheit auf mindestens 12 °C halten. Dann kann in der Regel nichts einfrieren und es wird auch bei extrem tiefen Temperaturen ein absolutes Auskühlen der Bausubstanz vermieden.
  • Rollos und Rollläden so weit möglich offen halten, damit die Sonne mitheizen kann. Außer bei sicherheitstechnischen Bedenken.

Unser Fazit

Insgesamt ist die Ersparnis durch Außerbetriebnahme aller Geräte relativ gering, sofern du unsere Tipps oben berücksichtigst. In einigen Fällen ist die Außerbetriebnahme aus Sicherheitsgründen nicht empfehlenswert. Kurz: Es lohnt sich wohl eher, wenn du dich auf die Reisevorbereitung stürzt und nicht deinen gesamten Haushalt auf den Kopf stellst :-).

Ach ja, und was auf jeden Fall Sinn macht abzudrehen ist dein Smartphone ;-). Schönen Urlaub!