Digitale Arbeitswelt: Wie Augmented Reality bei Wien Energie bereits im Kraftwerk eingesetzt wird

Die Digitalisierung ist nicht nur dabei unsere Arbeitswelt zu verändern, sondern sie hat dies schon längst getan. Auch wenn die zukünftigen Entwicklungen spannend werden, ist Digitalisierung längst kein Zukunftsthema mehr. Besonders Augmented Reality dringt schon in die verschiedensten Bereiche ein. So auch bei uns im Kraftwerk, genauer gesagt in der Anlagenwartung. Dieses Projekt ist im Zuge der Wien Energie Innovation Challenge 2017 entstanden und konnte nach erfolgreichem Pitch vor der Jury in weitere Testphasen gehen.

Wie das Ganze in der Praxis aussieht, zeigt dieses Video:

Zusammenarbeit zwischen ViewAR und Wien Energie bringt Zeit- und Kostenersparnis

Das Startup ViewAR hat gemeinsam mit Wien Energie MitarbeiterInnen ein Konzept entwickelt, mit dem die Augmented-Reality-Technologie für Wartungsarbeiten im Anlagenservice eingesetzt werden kann. Eine smarte Brille liefert den ExpertInnen im Anlagenservice zusätzliche Informationen, wie zum Beispiel eine Wegbeschreibung zu einem bestimmten (zum Beispiel defekten) Anlagenteil oder Echtzeitdaten der Anlagen. Mit der Brille können die MitarbeiterInnen auch historische Daten aufrufen, Protokolle erstellen und vieles mehr. Auch hier liegt der Vorteil in der großen Zeit- und Kostenersparnis. So muss zum Beispiel bei bestimmten Fehlern kein Spezialist aus ausländischen Firmen eingeflogen werden, sondern ein Mitarbeiter erhält über die Brille Anweisungen vom Spezialisten und kann die Arbeiten selbst ausführen.

Aktuelle Tests

Getestet wird das Ganze derzeit im Biomassekraftwerk Simmering. In einem ersten Versuch wurde eine neue Art der Schwingungsmessung an der Turbine des Biomassekraftwerks Simmering simmuliert. Die gemessenen Daten gibt der Techniker dann über eine virtuelle Tastatur gleich in die SAP-Datenbank ein.

Mehr zum Einsatz der Datenbrille bei uns im Kraftwerk und ein Interview mit dem Startup ViewAR gibt es hier in Kürze.