Wie funktioniert Wiens größter Wasserkocher?

Seit heute ist der größte Wasserkocher in Wien am Netz. Diese sogenannte „Power-2-Heat-Anlage“ in der Leopoldau koppelt das Strom- und Fernwärmenetz, um Energie intelligent und noch effizienter zu nutzen.

 

Wie funktioniert die Anlage?

Die Produktion von erneuerbarer Energie wie Solar- oder Windstrom ist schwer steuerbar und wetterabhängig. So wird bei starkem Wind gegebenenfalls mehr Energie produziert als aktuell verbraucht wird und es entsteht ein Überangebot. In diesem Fall wird unsere Power-2-Heat-Anlage, also unser Wasserkocher, aktiviert. Denn in der Anlage selbst wird der überschüssige Strom aus dem Netz in Elektroden-Kesseln zur Erhitzung von Wasser genutzt. Über einen Wärmetauscher wird das auf ca. 160 Grad Celsius heiße Wasser ins Fernwärmenetz eingespeist. Insgesamt gibt es zwei Anlagen (mit je 10 MW Leistung) – diese können unabhängig voneinander betrieben werden. Diese Anlagen laufen aber nur, wenn ein Überangebot gegeben ist. Die Grafik zeigt diesen Ablauf nochmals deutlich:

(c)Wien Energie/APA

Welchen Vorteil bringt der Wasserkocher?

Der Vorteil: Der überschüssige Ökostrom wird in umweltfreundliche Wärme umgewandelt und versorgt künftig bis zu 20.000 Haushalte mit Fernwärme. Das ist nicht nur eine sehr innovative Lösung, sondern leitet gleichzeitig auch einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit in der Stadt Wien.

Wann entsteht ein Überschuss an Ökostrom?

Ein Überschuss an Energie entsteht zum Beispiel bei besonders starkem Wind. Windkraftanlagen produzieren dann gegebenenfalls deutlich  mehr Strom als gerade verbraucht wird. Die Power-2-Heat-Technologie erleichtert hier die Integration erneuerbaren Stroms ins Energiesystem. Hier hat Wien Energie die Kapazität, den Strom von bis zu zehn Windkraftanlagen aufzunehmen und in Wärme umzuwandeln.

Die wichtigsten Daten zur neuen Power-2-Heat-Anlage Leopoldau im Überblick:

  • Zwei Elektroden-Kessel mit je 10 MW Leistung und max. 12 bar
  • Erhitzt mit überschüssigem Strom aus dem Netz Wasser auf über 160 Grad Celsius
  • Kann bis zu 20.000 Haushalte mit Wärme versorgen
  • Kann Strom von z.B. 10 Windkraftanlagen aufnehmen

Wenn dich das Thema näher interessiert und du darüber hinaus noch Fragen hast, dann hinterlasse einfach einen Kommentar!