Die MVA Spittelau in der Dämmerung

25 Jahre Müllverbrennungsanalage Spittelau im Hundertwasser-Design: Die spannendsten 25 Fakten

Unsere Müllverbrennungsanlage Spittelau gibt es bereits seit 1971, die neu gestaltete Fassade nach dem Großbrand, allerdings erst seit 1992. Daher feiern wir heuer 25 Jahre Spittelau im neuen Kleid, gestaltet durch Friedensreich Hundertwasser. Die bunte Fassade ist nicht nur ein wahrer Hingucker, sondern wurde über die Jahre auch zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten und Fotomotiv der Stadt.

Den glänzenden Schlot und die goldene Kugel, welche das Stadtbild Wiens prägen, kennen in Wien wirklich alle! Egal ob Schulkind oder Tourist. Doch was steckt hinter der bunten Fassade? Zum feierlichen Anlass haben wir 25 spannende Fakten rund um die Spittelau für euch zusammengefasst.

Die Spittelau damals und heute es hat sich einiges getan.

c WEF; Die Spittelau damals und heute. Es ist unübersehbar, es hat sich einiges getan.

25 Fakten über unsere Müllverbrennungsanlage Spittelau

  • Großbrand in der Müllverbrennungsanlage Spittelau

    1992 wurde die Müllverbrennungsanlage Spittelau nach einem Großbrand vollständig saniert, technisch erneuert und wiedereröffnet.

  • Künstlerische Neugestaltung

    Die architektonische Neugestaltung der Anlage Spittelau übernahm der Künstler Friedensreich Hundertwasser von 1988 bis 1992.

  • Schritt in Richtung abfallfreiere Zukunft

    Der als Umweltschützer bekannte Naturfreund setzte sich als Ziel mit der Müllverbrennungsanlage Spittelau ein „Mahnmal für eine schönere, abfallfreiere Zukunft“ zu schaffen.

  • Modernste und sauberste Müllverbrennungsanlage in Europa

    Mit der Annahme des Auftrags forderte Hundertwasser, die Anlage Spittelau zur modernsten und saubersten Müllverbrennungsanlage in Europa zu machen. Er setzte ebenfalls die Einführung eines Mülltrennungssystems für Haushalte in Wien durch.

  • Modernste Rauchgasreinigung

    Die Anlage Spittelau verfügt über eine der weltweit modernsten Rauchgasreinigungen und verwertet Abfall auf höchstem Umweltniveau.

  • 220 Müll-Lieferungen

    der MA 48 verarbeitet die Müllverbrennungsanalage Spittelau täglich.

  • 250.000 Tonnen Hausmüll

    werden in der Müllverbrennungsanlage Spittelau  jährlich verbrandt.

  • Unglaubliche Jahresabfallmenge

    Wenn man die verarbeitetete Jahresabfallmenge im gesamten 9. Bezirk auskippen würde, stünden die Bewohnerinnen und Bewohner kniehoch im Müll.

  • 40.000 MWh Strom

    werden pro Jahr produziert.

  • 470.000 MWh Fernwärme

    werden jährlich erzeugt.

  • 60.000 Tonnen

    6.000 Tonnen Eisenschrott aus dem Müll werden der Wiederverwertung zugeführt.

  • 8 Kippstellen

    führen in den 7.000 m3 fassenden Abfallbunker.

  • 2 Müllöfen

    Ein Greifarm holt den Abfall zu den beiden Müllöfen. Hier wird der Abfall verbrannt.

  • Aus Rauch wird Wärme

    Die entstehenden heißen Rauchgase werden über einen Wärmetauscher geleitet. Dieser erzeugt Dampf. Daraus wird in einem weiteren Schritt Fernwärme und Strom gewonnen.

  • 126 Meter hoher Kamin

    Um die beim Verbrennen entstehenden Rauchgase zu säubern, hat die Spittelau eine Reihe hochmoderner Anlagen. Das gereinigte Rauchgas verlässt den Kamin in einer Höhe von 126 Metern.

  • 50.000 Haushalte

    Mit der erzeugten Energie werden 50.000 Haushalte mit Strom versorgt.

  • 60.000 Haushalte

    60.000 Haushalte können jährlich mit Fernwärme und Warmwasser versorgt werden.

  • 50 Prozent

    der jährlich erzeugten Energiemenge aus der Müllverwertung stammen aus biogenen bzw. erneuerbaren Quellen.

  • Hauptversorger des AKH Wien

    Die Fernwärme Spittelau ist Hauptversorger des Allgemeinen Krankenhauses (AKH). Dieses wird mit Wärme und Kälte versorgt und ist gleichzeitig Drehscheibe für die Wärme- und Kälteversorgung der nördlichen und westlichen Wiener Bezirke.

  • Saubere Kälte

    Von hier wird unter anderem das Wiener AKH, das Ö3-Gebäude und die Universität für Bodenkultur mit sauberer Fernkälte versorgt.

  • Generalsanierung

    Nach einer Betriebszeit von über 40 Jahren wurde die Müllverbrennungsanlage Spittelau von 2012 bis 2015 einer Generalsanierung unterzogen.

  • BewohnerInnen der MVA Spittelau

    Seit einigen Jahren bewohnen Turmfalken den Kamin der MVA Spittelau. Immer wieder ein beliebtes Fotomotiv, vor allem für die TierfotografInnen von Wiener Wildnis. 

  • Führungen

    Man kann Führungen durch das Wiener Wahrzeichen machen und jede Menge Interessantes zum Thema Wärme und Kälte erfahren.

 

Wir hoffen, es waren einige spannende und vor allem neue Fakten zur Müllverbrennungsanlage Spittelau für euch dabei. Einen Besuch ist die Anlage auf jeden Fall wert. Meldet euch also einfach zu einer kostenlosen Führung an oder kommt in der Wien Energie-Erlebniswelt vorbei. Wir freuen uns auf euch.

Weiterer spannender Link:

Wie Müllverbrennung funktioniert?