Stärkste Großwärmepumpe Mitteleuropas pumpt in Wien 💪

Neue Herzschlagader für die Wiener Fernwärme geht ans Netz

Wien wird noch umweltfreundlicher!
Die stärkste Großwärmepumpe Mitteleuropas pumpt seit heute in Wien:
Beim Kraftwerk Wien Simmering wird die Abwärme von Kraftwerksanlagen genutzt um 25.000 Haushalte mit CO2-freier Fernwärme versorgen zu können – und so 40.000 Tonnen CO2 einsparen zu können.
Das ist ein weiterer wichtiger, riesiger Schritt Richtung Decarbonisierung.

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Man kann sich das Prinzip so vorstellen, wie ein Kühlschrank – nur umgekehrt. Beim Kühlschrank entsteht Abwärme durch den Kühlprozess, bei der Wärmepumpe ist diese Abwärme das gewünschte Endprodukt. Als Wärmequelle wird bei der Großwärmepumpe in Simmering das Kühlwasser der Kraftwerksanlagen genutzt, in die die nicht mehr nutzbare Wärme aus den Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen abgeleitet wird. Zusätzlich kann auch die Umgebungswärme des in unmittelbarer Nähe liegenden Donaukanals als Wärmequelle verwendet werden.
Noch mehr dazu im Interview mit dem Projektleiter Christoph Segalla.

Fakten

  • Baubeginn November 2017
  • Umweltfreundliche Fernwärme für 25.000 Haushalte
  • Investitionssumme: 15 Millionen Euro
  • Thermische Leistung: 27,2 bis ca. 40 Megawatt
  • Temperaturhub von 6 Grad Celsius auf 95 Grad Celsius
  • 40.000 Tonnen CO2 Einsparung jährlich

Die Besonderheit dieser Großwärmepumpe ist, dass sie schon aus geringen Temperaturen Wärme gewinnen kann: Schon 6°C reichen aus um Wärme von 95°C zu erzeugen!
Weil auch das für die Wiener Fernwärme-Hauptleitungen (durchschnittlich 100 bis 150°C) noch eine eher geringe Temperatur ist, sorgt ein intelligentes Verteilsystem dafür, dass das Wasser optimal im Fernwärmenetz genutzt werden kann und dort eingesetzt wird, wo die erforderlichen Temperaturen niedriger sind.

Die
Großwärmepumpe besteht aus zwei baugleichen Wärmepumpen mit jeweils einem in
sich geschlossenen Kältemittelkreislauf. Dieses Kältemittel nimmt die Abwärme
über einen Wärmetauscher auf und wird durch einen mit Strom betriebenem
Kompressor verdichtet und erwärmt. Schließlich wird das Kältemittel wieder
verflüssigt und die dabei entstehende Abwärme an das Fernwärmewasser
abgegeben.