Panorama der lebenswertesten Stadt

Coronavirus: Strom- und Wärmeversorgung in Wien gesichert

Gleich vorab: Strom- und Wärmeversorgung in Wien gesichert!

  • Das Coronavirus breitet sich zunehmend aus. Die österreichische Bundesregierung und die Stadt Wien haben bereits weitreichende Maßnahmen beschlossen.
  • Als kritischer Infrastrukturbetreiber hat sich Wien Energie für sämtliche Szenarien im Umgang mit dem Coronavirus bestmöglich vorbereitet, um die Kundinnen und Kunden jederzeit sicher und zuverlässig mit Strom, Gas, Wärme und Kälte versorgen zu können.
  • Wien Energie setzt als Entlastungsmaßnahme daher sämtliche Energie-Abschaltungen sowie Mahnverfahren aus

Wien Energie ist aber durch sein betriebliches Krisenmanagement gut gerüstet. Wir stehen dazu in engem Austausch mit den Behörden, dem Krisenstab der Stadt Wien und den zuständigen Stellen des Bundes. Schon seit mehreren Wochen stellt sich das Unternehmen mit Notfallplänen und Präventivmaßnahmen auf mögliche Szenarien im Umgang mit dem Virus ein. Im Fokus steht immer die Gesundheit der MitarbeiterInnen, der KundInnen und damit die Versorgungssicherheit in der Stadt.

Konkrete Maßnahmen:

  • Störungsdienst: Der Fernwärme-Störungsdienst ist nach wie vor – in eingeschränktem Umfang – im Einsatz. Gebrechen werden dort, wo es möglich ist, behoben.
  • Servicezentrum: Die Servicezentren Spittelau und Guntramsdorf sind seit heute geschlossen. Der Kundenservice ist weiterhin über die Wien Energie-Website sowie telefonisch erreichbar. Die gesamte Technik wird derzeit so umgestellt, dass alle Kundenanliegen weitestgehend aus dem Home Office bearbeitet werden können. KundInnen erhalten nach wie vor online unter www.wienenergie.at bzw. bei den Online Services von Wien Energie unter meine.wienenergie.at Unterstützung bei ihren Anliegen.
  • Das betrifft auch die Führungen, so wie zB in der Wien Energie Erlebniswelt in der Spittelau – um einer möglichen Ausbreitung des Virus vorzubeugen, können wir auch diese Führungen bis auf weiteres nicht anbieten
  • Kritische Infrastruktur: In den für die Versorgung kritischen Bereichen (z.B. Kraftwerke, Müllverbrennungsanlagen, Leitstellen und Warten) sind die Schichtpläne gemäß den Notfallplänen angepasst worden: Schichten überschneiden sich nicht um Kontaktmöglichkeiten zu verhindern. Auch können gewisse Bereiche unserer Anlagen, z.B. Krananlagen in den Müllverbrennungsanlagen teilweise temporär automatisiert betrieben werden. In den Schalt- und Steuerungszentralen für die Strom- und Wärmeversorgung wurde bereits vergangene Woche ein Schlüsselpersonal von mehreren Dutzend Mitarbeitern von der Außenwelt isoliert, um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren und die Versorgungssicherheit zu garantieren.
  • Wir möchten unseren Kundinnen und Kunden in dieser schwierigen Zeit ein klares Signal senden: Die Energieversorgung ist gesichert! Strom und Wärme gehen mit uns nicht aus. Es gibt für Kunden, die in Zahlungsrückstand geraten sind, garantiert keine Abschaltungen, solange wir uns in dieser Krise befinden
  • 80% der MitarbeiterInnen in Home-Office oder freigestellt. Als Energiebetreiber haben wir eine große Verantwortung, um die zu erfüllen brauchen wir gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ziel ist es, die direkten, sozialen Kontakte auch im wirtschaftlichen Bereich auf ein Minimum zurückzufahren

Bleibt gesund!

(Update: 16.3. 2020)