Fernheizwerk Kagran: Schornsteinabriss mit fliegendem Bagger

Spektakulär und effektiv. Im Fernheizwerk Kagran wird aktuell der alte Schornstein von einem fliegenden Bagger in luftiger Höhe Stück für Stück abgetragen.

Die Baustelle im Fernheizwerk Kagran sorgt derzeit für Aufsehen bei Anrainern und Fotoreportern in Transdanubien. An einem Kran hängend, führt ein fliegender Bagger Abbrucharbeiten in luftiger Höhe durch. Stück für Stück wird so der alte 86 Meter hohe Schornstein mit 6 Metern Durchmesser am Kraftwerksgelände in den nächsten Wochen abgetragen – oder wie man richtig sagt „geordneter Rückbau mittels Abgreifen“.
Um den 19 Tonnen schweren Bagger solide in die Höhe zu bekommen, braucht es am Boden einen 400 T schweren Kran.

Gängige Praxis

Was auf den ersten Blick sehr abenteuerlich anmutet, ist in Baukreisen nicht so unbekannt. Wenn bei größeren Objekten keine kontrollierte Sprengung möglich ist, muss der fliegende Kran ran. Stück für Stück trägt er dabei die Objektteile ab. Die entfernten Materialien landen dabei im Inneren des Schornsteins. Übrigens ist der fliegende Bagger bei Wien Energie kein Unbekannter: Vor mehreren Jahren wurde damit auch der Schornstein im Kraftwerk Simmering abgetragen.
Und das Fernheizwerk Kagran? Das Fernheizwerk ist nur mehr als  Fernwärme-Pumpstation in Betrieb und versorgt so den gesamten 22. Bezirk.

Wir bauen wieder für Klimaschutz und Versorgungssicherheit!

Neben Kagran haben wir mehr als 100 Baustellen in Wien wieder hochgefahren. Insbesondere haben wir die Arbeiten bei Fernwärme-, Fernkälte- und Glasfaserleitungsprojekten sowie Bauprojekten bei Anlagen und Revisionsarbeiten fortgesetzt. Wie bereits berichtet, stehen an oberster Stelle die Gesundheit und Sicherheit aller MitarbeiterInnen und Beteiligten. Dafür wurden seitens Wien Energie und den Baufirmen alle Schutz- und Hygienevorkehrungen getroffen.