Studie: E-Autos bei Jugend beliebt

Elektroautos sind nach wie vor beliebt, das zeigt auch eine kürzlich erschienene Studie. Besonders Jugendliche wollen mit Ökostrom geladenen E-Autos die Straßen erobern. Die größten Nachteile von E-Autos gehören mittlerweile der Vergangenheit an.


Fast die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher kann sich vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Zu diesem Ergebnis kam eine kürzlich erschienene Studie von Wien Energie, Deloitte, WU Wien und Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Unter Jugendlichen sind es sogar noch mehr. Von den unter 30-Jährigen bekunden 59% Interesse am Kauf eines E-Autos. Das zeigt deutlich: Elektromobilität ist beliebt und eine klimafreundliche Alternative zu fossilen Brennstoffen.

Herausforderungen der Mobilitätswende

Was hemmt die Befragten am Kauf eines Elektroautos? Wir haben nachgefragt. Die Ergebnisse zeigen altbekannte Gründe auf. Viele befürchten, dass die Anschaffung eines E-Autos mit hohen Kosten verbunden ist. Auch die vermeintlich geringe Reichweite wird als negativer Aspekt von E-Mobilität genannt. Nicht zuletzt machen sich die Befragten sorgen, dass sie nicht immer eine passende Lademöglichkeit zur Verfügung haben.

Gute Nachrichten

An dieser Stelle können wir Ängste nehmen: Die Entwicklungen der vergangenen Jahre und der positive Trend von E-Mobilität haben dazu geführt, dass die Anschaffungskosten stetig sinken. Außerdem stellt der Staat Förderungen für die Neuanschaffung von Elektroautos zur Verfügung. Der Kauf eines E-Autos wird dabei mit bis zu 3.000 Euro gefördert, für eine neue E-Ladestelle im Eigenheim werden bis zu 200 Euro gefördert, in Mehrparteienhäusern sogar 600 Euro.

Während E-Autos früher mit einer Reichweite von knapp 100km pro Ladung tatsächlich wenig punkten konnten, zeichnet sich heute ein ganz anderes Bild. Die neuesten E-Auto-Modelle können mit einer Ladung locker 300-400 Kilometer zurücklegen, bevor sie an die Stromtankstelle müssen.

Das Netz an Stromtankstellen wird zudem immer dichter: Wien Energie baut seit Jahren öffentliche E-Ladestellen im ganzen Stadtgebiet aus. Bis zum Ende des Jahres gibt es 1.000 öffentliche Ladestellen, an denen Elektroautos mit Ökostrom getankt werden können.

Klimaschutz als Entscheidungsfaktor

Das Elektroauto hat gegenüber herkömmlichen Autos mit Verbrennungsmotor klare Vorteile. Wenn sie mit Ökostrom geladen werden, stoßen sie im gesamten Lebenszyklus bis zu drei Viertel weniger Treibhausgase aus. Im laufenden Betrieb auf der Straße fahren sie dann sogar komplett emissionsfrei. Außerdem kostet das Volltanken bei einem E-Auto deutlich weniger, als bei Benzinern oder Dieselfahrzeugen. Wer also auf Elektromobilität umsteigt schützt nicht nur das Klima, sondern auch das eigene Geldbörserl.